Datenbank

Die Radeon-Datenbank, restauriert dank zu HBSwiss, dient dazu, alle technischen Eigenschaften von Takt über Fertigungsprozess bis hin zum Stromverbrauch sowie die Features der Radeon Grafikkarten aufzulisten. Darüber hinaus ist ein Großteil der Einträge durch ein vergrößerbares Bild ergänzt. Dabei kann jedes Modell mit bis zu 2 weiteren Modellen verglichen werden.


Radeon HD 7750 – HD 7970

AMDs neuste Grafikkartengeneration mit CGN-Architektur und voller DirectX 11.1 Unterstützung, nahezu perfekter Bildqualität, ZeroPower und vielen weiteren Features.

Veröffentlichung: 4. Quartal 2011

Radeon HD 6450 – HD 6990
AMDs zweite DirectX 11-Generation kommt mit dem ersten größeren Designwechsel seit der Umstellung auf die Unified-Shader-Architektur daher: Die Umstellung von 5D- auf 4D-Shadereinheiten ist zwar der HD 6900 vorbehalten, etliche weitere Optimierungen, eine bessere Bildqualität und Tessellationsleistung und ein geringerer Verbrauch sollen sie von der ebenfalls in 40nm gefertigten Vorgängerserie abgrenzen.

Veröffentlichung: 4. Quartal 2010

Radeon HD 5450 – HD 5970
DirectX 11, verdoppelte Einheiten, verbesserte Bildqualität, Eyefinity, deutlich gesenkter Stromverbrauch. Dies sind nur die fünf wichtigsten der vielen Vorzüge der neue Radeon HD 5000-Serie, die am 23. September 2009 mit der Vorstellung der HD 5850 und der HD 5870 ihren Anfang fand.

Veröffentlichung: 3. Quartal 2009

Radeon HD 4350 – HD 4890
ATIs nunmehr dritte Grafikkarten-Serie ist eine Fortsetzung der R600 Architektur der HD 2000 und 3000 Serie. Dabei konnte jedoch durch die massiv aufgestockten Shaderprozessoren und weitere Optimierungen die Leistung um ein Vielfaches gesteigert werden.

Veröffentlichung: 3. Quartal 2008

Radeon HD 3450 – HD 3870
Die HD 3000-Serie setzt die HD 2000-Serie fort und bietet vor allem eine verbesserte Leistungsaufnahme durch feineren Fertigungsprozess in 55nm und offeriert PCI-Express 2.0 sowie Direct X 10.1, sowie mit der Radeon HD 3870 X2 die erste offizielle Dual-Chip Karte seit der Rage Fury MAXX aus dem Jahr 2000.

Veröffentlichung: 4. Quartal 2007

Radeon HD 2400 – HD 2900
Mit der HD-Serie läutet ATI eine neue Grafikkartengeneration ein und setzt dabei konsequent auf SM 4.0 sowie auf die Unified-Shader Architektur und unterstützt somit auch vollständig DirectX 10. Negativ fiel die hohe Leistungsaufnahme der High-End Modelle auf.

Veröffentlichung: 2. Quartal 2007

Radeon X1050 – X1950
Das erste Quartal 2005 war jener Zeitraum, in dem ATIs neue Chips, erstmals mit SM 3.0-Unterstützung, veröffentlicht wurden. Einzig die Radeon X1050 fällt, als Derivat der Radeon X300, aus dieser Gruppe etwas heraus.

Veröffentlichung: 4. Quartal 2005

Radeon X300 – X850
Etwas mehr als ein Jahr später erschien Anfang 2004 eine überarbeitete Version der DirectX 9-Generation, welche erstmals auch in PCI Express-Interface erhältlich war um unter anderem eine höhere Datenübertragungsrate zu erzielen.

Veröffentlichung: 2. Quartal 2004

Radeon 9500 – 9800
Ende 2002 konnte man erstmals voll funktionsfähige DirectX 9-Karten erwerben, welche zu diesem Zeitpunkt das Maß aller Dinge waren was die reine Geschwindigkeit, als auch die Qualität und das Preis-/Leistungsverhältnis anbelangt.

Veröffentlichung: 3. Quartal 2002

Radeon 8500 – 9250
Die Radeon 8500 war Ende 2001 zusammen mit der Radeon 7500 die Ablösung an der ATI Spitze für die Radeon 7200. Alle Grafikkarten dieser Klasse basieren mehr oder weniger auf der Radeon 8500 und bieten DirectX 8.1 Support, die 9200er Modelle AGP 8x.

Veröffentlichung: 3. Quartal 2001

Radeon 7000 – 7500
Der Beginn der Ära Radeon fand mit der Radeon 64MB DDR, später in Radeon 7200 umbenannt, statt. Der direkte Nachfolger, die Radeon 7500 ist ATIs letzte Karte dieser Generation. Alle die zu dieser Gruppe zusammengefassten Grafikkarten zeichnen sich durch DirectX 7 Support aus.

Veröffentlichung: 4. Quartal 2000